Ich kenne keine Person persönlich, die sich einen Präsidenten Trump gewünscht hätte. Dennoch ist er nun gewählter Präsident. Bevor wir zu seinen Problemen und den damit verbundenen Risiken kommen, möchte ich jedoch noch ein paar Worte zum aktuellen Status der USA verlieren.

Wie so üblich wird momentan viel darüber geschrieben, dass “die Alten” “den Jungen” die Zukunft weggenommen hätten oder dass die USA mehrheitlich einen Faschisten wählen. Wenn man sich das Wahlergebnis genauer ansieht, wird jedoch deutlich, dass Hillary Clinton die Mehrheit der Gesamtstimmen auf sich vereinigen konnte. Allerdings führt das aufgrund des Wahlsystems der USA nicht automatisch zu einem Wahlsieg. Außerdem liegen die Stimmenunterschiede in den wichtigen Staaten gemessen an den Gesamtstimmen im sehr niedrigen Prozentbereich, teils sogar unter 1%. Von daher ist viel eher von einem gespaltenen Land zu reden, in dem aus unterschiedlichen Gründen Donald Trump gegenüber Hillary Clinton einen kleinen Vorsprung hatte.

Das Ergebnis mag maximal betrüben und es gibt auch konkreten Grund dazu. Wir dürfen jedoch ebenfalls nicht vergessen, dass es immer noch die progressive Bewegung um Bernie Sanders, Elizabeth Warren und andere Demokraten und Unabhängige gibt. Diese Bewegung wird jetzt wichtiger denn je und Bernie Sanders wird Trump im Senat die Hölle heiß machen. Die Zukunft liegt jetzt in der Übernahme der demokratischen Partei durch die Progressiven und die Menschen des Landes. Geschieht dies, dann können die Demokraten in 2 Jahren den Senat und das Repräsentantenhaus zurückgewinnen und Donald Trump in wichtigen Dingen blockieren und selber Dinge umsetzen.

Was genau sind jetzt die angesprochenen Risiken und Nebenwirkungen von Donald Trump? Er hat im Wahlkampf sehr eindeutige Sprüche gegen viele Minderheiten abgelassen. Wir müssen davon ausgehen, dass er diesen Sprüchen auch Taten folgen lässt. In diesen Tagen gibt es wieder viele, die behaupten, dass es schon nicht so schlimm werden würde, man überhaupt abwarten solle und Trump die meisten Punkte ohnehin nicht umsetzen könne. Das ist der gleiche Fehler, der viele Leute zur Annahme eines Sieges von Clinton geführt hat. Ihr unterschätzt ihn gewaltig. Es gibt keinerlei konkrete Anzeichen, dass er die Pläne nicht umsetzen könnte, da die Republikaner neben der Regierung auch die Legislative und durch die Besetzung des offenen Postens im Supreme Court auch diesen kontrollieren werden.

Stattdessen gibt es aus historischen Erfahrungen sehr wohl gute Argumente, warum wir besonders achtsam sein und jedes von Trumps Worten ernst nehmen sollten. Dieser Präzendenzfall ist Hitler. Es geht dabei nicht um den Holocaust oder um einen Vergleich von Hitlers Taten mit den möglichen von Trump. Es geht um die systematische Ähnlichkeit zwischen Hitler und Trump. Beide haben vor der Wahl darüber gesprochen, wie sie die Interessen ihres Landes an erste Stelle stellen wollen, beide sprachen über ein angestrebtes Wirtschaftswachstum, beide sprachen negativ über Minderheiten, beide wurden im Vorfeld als Spinner abgetan, etc. Bei Hitler wurde darauf gehofft, dass ihn die Konservativen in der Regierung schon einfangen würden und er sich nach der Wahl fangen würde und “normaler” wird. Interessanterweise gibt es jetzt bei Trump die gleichen Anzeichen. Auch jetzt reden Menschen darüber, dass seine Berater ihn schon vernünftig beraten würden und dass er als Präsident nicht so extrem sein wird. Leute, wacht auf.

Zudem hat der US-Präsident im Vergleich zum damaligen Reichskanzler mehr Macht und Trump muss nicht einmal Parteien von der Teilnahme am Parlament ausschließen durch Tricksereien, da er dies ebenfalls in der Hand hat. Der US-Präsident hat eine Massenüberwachung zur Verfügung, von der die Nazis nur träumen konnten. Mithilfe von Drohnen kann die USA fernab des eigenen Landes ohne direkte Gefahr eigener Truppen Schaden anrichten. Die USA haben Atomwaffen und können damit die Welt zerstören. Die Macht, die Trump ab Januar haben wird, ist größer als die von Hitler nach der Wahl 1933. Wir wissen was mit Hitler und Deutschland passiert ist.

Es gibt bereits erste Berichte über den Tag 1 nach der Wahl. Es wurden Schmierereien mit “Make America White Again” kombiniert mit einem Hakenkreuz gefunden. Zwei Trump-Unterstützer haben einen muslimischen Studenten brutal attackiert und geschlagen (Tweet wurde mittlerweile gelöscht). Unabhängig von Trumps Regierungshandeln ist bereits jetzt eine Veränderung sichtbar, weil sich all die Rassisten bestätigt fühlen und in Trump einen Befürworter ihrer Gewalt sehen. Daher muss gegen Trump vom ersten Tag an protestiert werden, denn die Folgen seiner Wahl beginnen bereits jetzt bevor er im Amt ist.

Zusätzlich zu all dem gibt es globales Problem und das ist der Klimawandel. Trump leugnet ihn und will die USA aus dem Pariser Abkommen herausbekommen. Wenn die USA nicht ihren Teil beitragen, wird es sogut wie unmöglich das 2°-Ziel zu erreichen.

Zusammenfassend muss gesagt werden, dass Trump eine einzige Katastrophe ist und wir uns auf rauhe Zeiten einstellen müssen.